Ein Bild der Fasnacht

Corona veränderte die Welt. Für Konstanz hieß das im Februar 2021, es ändert sich erstmal (nur) wenig. Mit der Absage aller großen Veranstaltungen, Partys, Befreiungen, Bälle, Verbrennungen und Umzüge, blieb der Stadt und ihren Bewohner*innen ihre touristenarme Winterruhe länger erhalten, als gewohnt. Die diesjährige Konstanzer Fasnacht wurde zu etwas Besonderem.

In den vergangenen Wochen habe ich Konstanzer Zünfte, Vereine und Gruppen bei ihrem Umgang mit dem Außeralltäglichem begleitet und festgehalten, wie sie mit der neuen Situation umgehen. Dabei entstanden Bilder, die die Menschen der Fasnacht irgendwo dort zeigen, wo sich der Rest der Gesellschaft auch befindet: zwischen Innovation und Schockstarre.

Ein großer Dank gilt allen, die bis jetzt mitgemacht haben und dem Konstanzer Kulturamt, das die Arbeit mit einem Kulturfond unterstützt.

Mehr zu den Bildern gibt es in naher Zukunft.

Gesichter der Arte Romeias

Vor dreieinhalb Jahren nahm ich, zusammen mit Armin Grathwohl, an der Arte Romeias teil. In den aufregenden zwei Wochen, in der Romeiasstraße in Singen, lernte ich viele interessante Menschen kennen. Beim Aufräumen meines Kühlschranks fiel mir nun ein T-Max 400 in die Hände, auf dem ich diese wunderbaren Menschen wiederfand. 

Nun #5

Mitten in die Coronazeit platz die neue Ausgabe des Nun, Magazin mit dem treffenden Titel Dasein. Mit dabei ein paar meiner Geschichten aus Stadelhofen.

Wo ihr eine Ausgabe findet und wie ihr dieses tolle Magazin für Kreuzlingen und Konstanz unterstützen könnt findet Ihr hier.

treibhaus

Am ersten November fällt der Startschuss für das Treibhaus, ein Pop-Up-Space auf dem ehemaligen Betriebsgelände der Siemens in der Konstanzer Bücklestraße. Für vier Monate wird dieser Ort auch meiner Arbeit ein Zuhause bieten. Alle Informationen zum Projekt und kommenden Veranstaltungen findest du unter treibhaus.konstanz.farm .